Akupunktur

Akupunktur ist als älteste uns bekannte Therapieform ca. 5000 Jahre alt.
Das Gedankengut der Akupunktur ermöglicht die ganzheitliche Therapie des Patienten, die nicht nur den Befund, sondern auch das Befinden miteinbezieht, somit stellt diese Methode eines der wichtigsten Regulationsverfahren dar.
Unser Organismus schöpft mit Hilfe seiner Regulationsmechanismen alle Möglichkeiten zur Erhaltung des körperlichen und seelischen Gleichgewichtes aus.
Bei ständiger Irritation und Überforderung der Regelvorgänge kommt es zum Ungleichgewicht im System und somit zu Befindungsstörungen oft ohne entsprechend schulmedizinisch nachweisbare Ursache und schließlich zur manifesten Erkrankung mit irreversiblen Organveränderungen.
Die Beeinflussung der körpereigenen Regulationsmechanismen erfolgt über Reizung spezifischer Akupunkturpunkte mit Nadeln. Diese Punkte auf unserer Körperoberfläche verbinden verschiedene Meridiane, welche Energiekreisläufe bilden, in denen das Qi, die Lebensenergie, fließt. Ist dieser Energiefluss gestört, können Krankheiten und Schmerzen entstehen. Die gezielte Reizung von Körperpunkten kann den Energiefluss harmonisieren und somit verschiedenste Beschwerden beseitigen bzw. lindern.

Indikationen

Funktionell-vegetative Syndrome:

Kopfschmerzen, Schweißausbrüche, Reizbarkeit, Durch- und Einschlafstörungen, Müdigkeit, Stimmungslabilität, Konzentrationsschwäche, Energiemangel.

Psychische Störungen:

v.a. infolge chronischer Erkrankungen oder Umwelteinflüsse wie Wetter, Stress- und Konfliktsituationen. Nicht behandelbar sind endogene Depressionen oder Psychosen.

Erkrankungen des Bewegungsapparates:

funktionelle Veränderungen wie Muskelhartspann und Fehlhaltung ohne röntgenologisch feststellbare morphologische Veränderungen, Cervikalsyndrom und Rückenschmerzen. Additiv ist die begleitende Periarthropathie bei  degenerativen Veränderungen positiv beeinflussbar durch Normalisierung des Muskeltonus, Verbesserung der Durchblutung und zur Schmerzverminderung, wodurch es zu einer Besserung der Gesamtfunktion kommt.

Kopfschmerzen: Sowohl der vertebragene, als auch der vasomotorische Kopfschmerz und die Migräne sind der Akupunkturtherapie am besten zugänglich.

Erkrankungen des Hals-Nasen-Ohrenbereiches:

akute und chronische Sinusitis, allergischer Schnupfen, Tinnitus, Schwindel, Trigeminusneuralgie.

Erkrankungen der Atemwege:

Hyperventilationssyndrom (symptomatische Übersteigerung der Atmung in Stress- oder emotional belastenden Situationen), Asthma bronchiale, Allergien, chronische Bronchitis.

Herz-Kreislauferkrankungen:

Blutdruckregulationsstörungen, pAVK, venöse Durchblutungsstörungen.

Gastrointestinale Erkrankungen:

Gastritis, als Kombinationstherapie bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn im subakuten bzw. chronischen Stadium, Übelkeit im Rahmen der Schwangerschaft.

Urogenitale Erkrankungen, hormonelle Störungen: Reizblase, Menstruationsbeschwerden bzw.-unregelmäßigkeiten, Wechselbeschwerden wie Hitzewallungen, andere körperliche Missempfindungen und psychische Störungen, Geburtsvorbereitung (ca. 1 Monat vor Geburtstermin), PMS (prämenstruelles Syndrom).

Hauterkrankungen:

komplementäre Maßnahme bei Ekzemen und  Neurodermitis.

Krankheitsbilder, bei denen ich Akupunktur NICHT einsetze: 

Neurosen, endogene Depressionen und Schizophrenien; Erkrankungen bedingt durch Avitaminosen, Mangel an Spurenelementen, Hormonmangelzustände oder Fehlen hormonproduzierender Drüsen; Epilepsie, multiple Sklerose, Autoimmunerkrankungen sowie chronische Polyarthritis im akuten Schub; Krebserkrankungen; chronisch-irreversible Zustände wie Schrumpfniere, Leberzirrhose, TBC; Erkrankungen durch Parasiten, akute chirurgische Fälle; Morphingebrauch; gerinnungshemmende Therapie.

Nach einem ausführlichen Erstgespräch und Durchsicht Ihrer Vorbefunde plant man einen Zyklus von ca. 6 bis 10 Sitzungen in jeweils einem Abstand von ungefähr einer Woche.
Im Rahmen der Sitzung liegen Sie in einem entspannenden Ambiente auf einer Liege, während die Nadeln an den entsprechenden Punkten gesetzt werden und dort ca. 20 Minuten verweilen.